Wahlwerbung im IntraPol erst nach über drei Monaten freigeschaltet

Was lange währt wird gut … oder doch nicht?

Nun ist es endlich so weit. Die Wahlwerbung bzw. der Wahlaufruf der Unabhängigen wurde nach über drei Monaten im Intranet freigeschaltet. Ein Schelm wer Böses dabei denkt, denn das Ziel des Wahlaufrufes Kandidatinnen bzw. Kandidatinnen in Ämtern und Direktionen zu finden wurde damit nicht unerheblich erschwert.

So sind in einzelnen Dienststellen die Fristen für Abgabe der Wahlvorschläge schon verstrichen. Nicht desto trotzt ist es ein kleiner Erfolg, dass auf Initiative der Unabhängigen überhaupt Wahlwerbung geschaltet werden kann und die Behördenleitung dieses Pilotprojekt startete.

Die Tatsache, dass das Projekt erst 20 Tage nach dem offiziellen Start (01.09.2016) erst umgesetzt wurde, hat jedoch einen kleinen Beigeschmack, zumal die anderen Mitbewerber (u.a. GdP, BDK) mit ihrer Werbung früher als die Unabhängigen online gehen durften.

Seltsam anmuten mag auch die Tatsache, dass die Inhalte der Wahlwerbung einer „Prüfung“ unterzogen wurden. Ist es nicht im Wahlkampf so, dass die Verantwortung der Wahlwerbung bei den Initiatoren liegt. Ist es nicht auch in der großen Politik üblich, dass kritische Stimmen zu Gehör kommen können, um gewachsene und unflexiblen Strukturen in Frage zu stellen?

Dies ist zumindest unser Verständnis von Demokratie!