Info GdP BezGr. LKA – Wir sind weder „Abtrünnige“ noch „Ausgeschlossene“!

In der neuesten Info (24.10.2016) der GdP Bezirksgruppe LKA von „Harry H.“ wird scharf geschossen. Anscheinend werden im LKA Plakate der GdP von Unbekannten zerstört und ein auf dem Boden verklebtes Plakat musste auf Geheiß des LKA-Leiters entfernt werden.

Liebe Mitglieder der LKA Bezirksgruppe,

willkommen im Club der Betroffenen. Das nennt sich Wahlbehinderung und euch steht die Möglichkeit offen, die Wahl im Nachhinein anzufechten.

Womit ihr mit eurer Info leider über die Stränge schlagt, ist wohl die Behauptung, dass wir uns als Freie Liste „aus Abtrünnigen und Ausgeschlossenen anderer Gewerkschaften oder Interessenvertretungen zusammen“ – setzen. Dies dürfte wohl den Tatbestand der Verleumdung erfüllen.  

Beschäftigte haben das Recht sich im Rahmen ihrer Koalitionsfreiheit zusammenzuschließen. Und ihr müsst euch fragen, warum die angeblichen „Abtrünnigen“ die Motivation haben, sich für die Personalratswahlen in einer Freien Liste aufstellen zu lassen.

Dies ist zum einen Fall, weil sie anscheinend mit der Arbeit der GdP-geführten Personalräte nicht zufrieden und zum anderen, weil sie mittlerweile festgestellt haben, dass einige freigestellte Personalräte die gleichzeitig Funktionäre der GdP sind, in der regulären Arbeitszeit lieber Gewerkschaftsarbeit erledigen, als sich den laufenden Geschäften des Personalrates zu widmen.

Von den GdP-Mitgliedern, die Kandidaten auf der Freien Liste „Unabhängige“ sind, ist bis dato noch niemand ausgeschlossen worden. Insofern ist die Behauptung falsch und entspricht nicht den Tatsachen.

Was die Innovation der Wahlwerbung angeht, können wir darauf verweisen, dass wir als Erste erreicht haben, dass das IntraPol für Wahlwerbung genutzt werden kann und auch das Versenden von Werbemails über das MAP-System von der Behördenleitung gestattet wurde.